S7

Unsere

Mitarbeiter

Daniel Simon

Software-Entwickler

Es ist die Aufgabe dieses ruhigen Diplom-Mathematikers, die kreativen Designvorgaben der Grafikabteilung vor der Abnahme durch den Kunden in eine lebendige Gestalt zu bringen. Das erstellen dieser Templates mit HTML, CSS und Javascript ist die erste Phase der technischen Umsetzung. Die zweite Phase beginnt nach dem OK des Kunden, er programmiert dann die TYPO3-Extensions, die die Website mit Funktionalität erfüllen. 

Unser hauseigener Kubuntu-Experte nutzt dafür PhpStorm und MySQL Workbench als Klaviatur. 

 

Kontakt Telefon

+49 711 / 18 42 02 88

Daniel Simon

Meine Highlight-Projekte

SKFS Kalenderfunktion

SKFS Kalenderfunktion

Klima-Kollekte Kompensationsrechner

Klima-Kollekte Kompensationsrechner

SKFS

Die Umsetzung eines Kalenders war interessant. Der Kalender ist zwischen Tag-, Wochen- und Monatsansicht wählbar, die jeweils  andere Probleme bei der Darstellung aufwerfen.
In der Tagesansicht stehen parallel stattfindende Termine nebeneinander, wobei maximal drei gleichzeitig zu sehen sind. Stehen mehr als drei nebeneinander, sliden die nicht sichtbaren in den sichtbaren Bereich, wenn der Mauszeiger über dem rechten Bereich des Kalenders hovert.
In der Wochenansicht sind die Termine nicht zwangsläufig aus einem Monat. Die Monatsansicht besteht wie üblich aus jeweils einer Zeile pro Woche. Die Termine sind als Streifen dargestellt. Diese müssen, wenn ein Termin nicht in einer Woche ist, per Javascript aufgeteilt und die verschiedenen Teile korrekt platziert werden.

Klima-Kollekte

Bei der Klima-Kollekte kann der Website-Benutzer eine Menge an CO2 kompensieren, das heißt für eine von ihm erzeugte Menge an CO2 einen Betrag spenden.
Dazu kann er auf der Website der Klima-Kollekte entweder einen Betrag in € oder eine Menge an CO2 angeben, die er spenden möchte (Direktkompensation), oder er kann in einem Rechner beispielsweise einen Flug mit Start- und Zielflughafen angeben, den er getätigt hat. Der Rechner ermittelt dann die emittierte CO2-Menge. Den Rechner haben wir als Iframe eingebunden. Wir erhalten als GET-Parameter die Art des CO2-Erzeugers (Flug, Verkehrsmittel, Strom, ...) und den dadurch emittierten CO2-Betrag.
Wir berechnen im nächsten Schritt den noch fehlenden Wert. Wenn also ein Geldbetrag gespendet wird die zugehörige CO2-Menge, in den anderen Fällen den zur emittierten CO2-Menge gehörigen Geldbetrag.
Als nächstes hat der Benutzer die Wahl, die gerade angelegte Emission online zu bezahlen, sich in seinen Account einzuloggen oder - wenn er bereits eingeloggt ist - die Emission in seinem Account zu speichern.
Die Online-Bezahlung funktioniert über die API von vr pay. Wir haben die Bezahlung per Kreditkarte, Lastschrift, mit PayPal und Paydirekt konfiguriert.
Im Login-Bereich hat jeder registrierte Benutzer einen Tab mit seinen gespeicherten Emissionen und einen Tab mit den bereits bezahlten Emission.
Die gespeicherten Emissionen kann er jederzeit über die vr pay-Api bezahlen, für die bereits bezahlten Emissionen kann er sich per Klick eine Spendenquittung und ein Zertifikat erstellen lassen. Diese werden per Phantomjs automatisch als PDF generiert.